Trogkettenförderer

Trogkettenförderer

Als geschlossene Fördersysteme für hohe Förderleistungen. Ausführung als Stetigförderer. Materialbeförderung bis über 90.

Spannstation Antriebsstation Drei Trogkettenförderer Trogkettenförderer als Austragseinheit

Vorteile auf einen Blick

  • Hohe Förderleistungen
  • Schonendender Materialtransport
  • Kein Energieeintrag beim Winterbetrieb
  • Platzsparende Aufstellung / Bauweise
  • Hygienische Verhältnisse werden (auch bei der Wartung) verbessert durch ein geschlossenes Fördersystem
Abmessungen sind variabel und werden je nach Anwendungsfall angepasst.

Varianten:

  • Ober- und Untertrumkettenförderer
  • Ein- bzw. Doppelstrangförderkette
  • Horizontale-, schräge-, vertikale-, kreisförmige oder Z-förmige Trogführung

Ausstattung:

  • Unterschiedliche Antriebsvarianten möglich
  • Isolierungen und Beheizungen
  • Drehüberwachungen

Beschreibung:

Der Trogkettenförderer ist ein Stetigförderer mit rechteckigem Querschnitt. Der Aufbau kann waagerecht bis schräg erfolgen. Das Schüttgut wird an der Spannstation aufgegeben. Die Förderkette läuft auf einem verschleißarmen Boden und transportiert das Material im Ober- oder Untertrum bis zur Antriebsstation, wo es abgeworfen bzw. an weiterfahrende Förderorgane Übergeben wird. Die Bauform der Förderkette ist auf das jeweilige Schüttgut zugeschnitten und wird wie die gesamte Auslegung des Förderers auf die Aufgabenteilung hin ausgewählt. Der Antrieb der Förderkette erfolgt über eine wälzgelagerte Welle mit Kettenstern, die von einem Getriebemotor mit zusätzlichem Rollenkettentrieb angetrieben wird. Nach dem Abwurf des Schüttgutes läuft die Förderkette leer und wird über Führungsschienen bis zur Spannstation geleitet. Dort wird sie über eine Umlenktrommel wieder in Förderrichtung umgelenkt. Diese Trommel ist in einem federbelasteten Schlitten wälzgelagert. Die Federn sind beidseitig angeordnet und können mittels Gewindestangen vorgespannt werden. Zur Stillstandsüberwachung ist an der Umlenktrommel ein Sensor installiert.